Großer Spaß mit Rad und Tat

14. Kindernachtrennen erneut ein Volltreffer / Familienfest für den guten Zweck

Vorfahrt für den Nachwuchs: Das Kindernnachtrennen des SC DHfK erwies sich gestern erneut als voller Erfolg. Über 500 Mädchen und Jungen hatten großen Spaß mit Rad und Tat auf der traditionsreichen Bahn in Kleinzschocher. Lautstark angefeuert vom familiären Anhang starteten die Bambini auf Laufrädern das abwechslungsreiche Pro­gramm. Putzmunter präsentierten sich bei Sonnenschein – die Gute-Nacht-Ge­schichten gab es später – die ganz jungen Radler.

„Das war wieder eine gelungene Ver­anstaltung. Schönes Wetter, begeisterte Kinder, stolze Eltern und zufriedene Mit streiter. Wunderbar“, freute sich Michael Schiffner aus dem eingespielten DHfK­ Organisationsteam, in dem auch Abteilungsleiter Roland Hempel und Andreas Frank wirbelten. Mit Akribie wurde das Familienfest wie gehabt vorbereitet.

„Immer eine schöne Sache“, sagte Bahnrad-Champion und Stammgast Jens Lehmann und fühlte sich inmitten der „Rasselbande“ bestens aufgehoben. Der 49-Jährige kam auch in offizieller Mission, zeichnete die Besten des im Frühjahr gestarteten Ergometer-Wettbewerbs „Schlagt den Olympiasieger“ aus. Zum zweiten Mal war die sportbegeisterte Familie Fischkandl dabei, deren Tochter Finja ihre Bahn-Premiere feierte. Stolz wie Oskar zeigte sich Uwe Gasch, DHfK­ Vizepräsident, Chef des Stadtsportbundes und Ex-Weltklasse-Ruderer. Dessen Enkelin Ronja (Jahrgang 2013) belegte Platz drei in ihrer Altersklasse. In neun Rennen (insgesamt 28 Läufe) wurden die Besten gekürt sowie von jeweils einem Sponsor die Präsente bereitgestellt. Die LVZ-Post hatte Trikots sowie kleine Geschenke parat. Tenor der gesamten Mannschaft: Ohne diese Partner wäre ein solch tolles Event nicht denkbar.

Zahlreiche Attraktionen wie Hüpfbur gen, das kostenlose Fahrradabzeichen, Kinderschminken, Bastelstraße oder die Freiwillige Feuerwehr zum Anfassen warteten auf die Gäste. Sogar einen Traktor brachte Partner BBG Amazone mit. Auch Sportikus vom DHfK-Kindersport­zentrum war zur Stelle.
Wie jedes Jahr drehen die jungen Fahrer für den guten Zweck ihre Runden. In diesem Jahr kann sich das Mütterzentrum Leipzig und der Generationenhof in Markranstädt über Hilfe freuen: Von der Startgebühr jedes Teilnehmers werden 2 Euro gespendet. Zudem erhöhen die Ein­nahmen der Tombola die Summe.

Quellennachweis: LVZ vom 5. August 2017, Kerstin Förster und Christian Modla

2017-08-26T15:10:43+00:00 Pressemeldungen|